Stadt Neresheim

Seitenbereiche

07326 81-0

Seiteninhalt

Aktuelles aus der Stadt

Corona Virus

 

Die Landesregierung hat die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vom 17.03.2020 zuletzt am 28.03.2020 geändert.
Die Änderungen treten am 29. März 2020 in Kraft. 
Die neu geltende Corona-Verordnung können Sie hier abrufen:

 

Anlässlich der Corona-Pandemie hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg eine Richtlinie für Kassenarbeitsplätze erstellt, an der sich die zuständigen Behörden und Arbeitgeber orientieren können.
Auf den Internetseiten des Wirtschaftsministeriums finden sich zudem viele Antworten auf Fragen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
Weitere Informationen hierzu finden Sie im nachfolgenden Dokument zusammengefasst:

 

Allgemeinverfügung des Landratsamts Ostalbkreis zur häuslichen Isolation
Das Landratsamt Ostalbkreis hat am Freitag, 27. März 2020, eine Allgemeinverfügung des Landkreises zur häuslichen Isolation von Corona-Infizierten und Kontaktpersonen ersten Grades erlassen.
Die Allgemeinverfügung tritt am Samstag, 28. März 2020 in Kraft.
Diese regelt, welche Personen sich wie lange häuslich absondern, also in häusliche Isolation begeben müssen.
Gemäß den Richtlinien des Robert-Koch-Instituts stellt die häusliche Isolation ein adäquates und erforderliches Mittel dar, um im Sinne des Infektionsschutzes eine Weiterverbreitung des Corona-Virus frühzeitig zu verhindern.
Corona-Erkrankte müssen sich ab Zeitpunkt des Bekanntwerdens ihrer Erkrankung 14 Tage häuslich absondern.
Die Krankheit wird dem Betroffenen bekannt, wenn er vom Gesundheitsamt die Bestätigung über ein positives Testergebnis erhält oder ihm sein Arzt mitteilt, dass er an COVID-19 erkrankt ist. 
Auch direkte Kontaktpersonen von Corona-Erkrankten müssen sich ab dem Zeitpunkt der Mitteilung durch das Gesundheitsamt, dass sie Kontaktperson sind, 14 Tage in ihrer Wohnung häuslich absondern, gerechnet ab dem Tag des letzten Kontakts mit der infizierten Person.
Der Erlass der Allgemeinverfügung durch das Landratsamt Ostalbkreis hat zur Folge, dass Corona-Erkrankte und Kontaktpersonen nun keine Bescheide mehr direkt von den Bürgermeisterämtern ihres Wohnorts erhalten.
Die Maßgaben der Verfügung gelten unmittelbar mit Bekanntwerden der Corona-Erkrankung bzw. des Status als Kontaktperson.
Das Landratsamt Ostalbkreis weist ausdrücklich darauf hin, dass der behördlichen Anordnung der häuslichen Isolation unbedingt Folge zu leisten ist.
Verstöße werden mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe geahndet.

Die Allgemeinverfügung können Sie unter dem nachfolgenden Link herunterladen:

 

Für den Betrieb der ärztlichen Notfallzentren in Aalen (Ulrich-Pfeifle-Halle) sowie in Schwäbisch Gmünd (Großsporthalle in der Katharinenstraße) werden ausgebildete Pflegefachkräfte gesucht.
Der Landkreis bittet diejenigen Personen, die im Moment nicht in diesem Beruf arbeiten oder im Ruhestand sind und aushelfen können, sich zu melden.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den beiden folgenden Pressemitteilungen des Landratsamts:

 

 

Spezielle Telefonnummern für Patienten, die entisoliert werden (Ende der Isolierung)

Wie das Landratsamt Ostalbkreis mitteilt, gesunden inzwischen täglich mehr Corona-Patienten und können aus der häuslichen Isolation entlassen werden.
Auch bei vielen Kontaktpersonen läuft die Isolationsfrist aus.
Da es immer wieder Fragen der Betroffenen zum richtigen Vorgehen bei der "Entisolierung" gibt, bietet das Landratsamt speziell für diesen Personenkreis
ab 27.03.2020 eine Telefon-Hotline an unter Tel. Nr. 07361/503-1128 und -1129 oder E-Mail an entisolierung@ostalbrkeis.de

 

Wichtiges für Unternehmer (Stand 25.03.2020):
Soforhilfeprogramm des Landes für Soloselbständige, Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Epidemie in einer existenzbedrohlichen Lage befinden oder massive Liquiditätsengpässe erleiden:
Das Land hat hierzu die Richtlinie "Soforthilfe Corona" erlassen.
Gefördert werden für 3 Monate in Höhe von bis zu
-  9.000 Euro für antragsberechtigte Soloselbständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten
- 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten
- 30.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten
Anträge sind bis auf Weiteres an die zuständige Kammer (IHK, Handwerkskammer) zu richten.
Die Richtlinie tritt am 25.03.2020 in Kraft.
Antragsformulare sollen ab 25.03.2020 abends elektronisch auf der Internetseite des Wirtschaftsministeriums abrufbar sein unter diesem Link


Um von der Krise betroffene Unternehmer und Betriebe rasch zu unterstützen, wurden bereits erste Maßnahmen von Bund und Land beschlossen!
Von den verschiedenen Institutionen wurde hierzu umfassendes Informationsmaterial, Handlungsleitfäden, Formulare, Hotlinenummern etc. zur Verfügung gestellt, die Informationen werden ständig aktualisiert.
Umfassend informieren die
- WiRO (Wirtschaftsregion Ostwürttemberg) www.ostwuerttemberg.de/angebote-services/informationen-ueber-das-corona-virus,
- die IHK Ostwürttemberg https://www.ostwuerttemberg.ihk.de/produktmarken/standortpolitik/coronavirus-4712706 und auch
- die Handwerkskammer Ulm https://www.hwk-ulm.de/infos-zum-coronavirus-fuer-handwerksbetriebe/

 

Auch für Künsterlinnen und Künstler in Baden-Württemberg gibt es ein Soforthilfe-Programm.
Weitere Informationen gibt es hier unter diesem Link vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

 

Sonntag, 22.03.2020, 17.30 Uhr:
Bund und Länder verständigen sich auf umfangreiches Kontaktverbot (gültig ab Montag, 23.03.2020)

Ansammlungen von mehr als zwei Menschen sollen grundsätzlich verboten werden:
Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben sich angesichts der Coronakrise auf neun konkrete Punkte geeinigt.


Welche Geschäfte dürfen nun in Baden-Württemberg noch geöffnet haben?
Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau hat hierzu Auslegungshinweise herausgegeben (Stand: 22.03.2020, 24.00 Uhr).

Handwerk und Dienstleistungen sind grundsätzlich nicht betroffen – es gibt aber Ausnahmen, die sich aus der Rechtsverordnung ergeben.
Von Schließungen betroffen ist vornehmlich der Einzelhandel.
So müssen unter anderem Autohäuser und Fahrradläden bis 19. April 2020 schließen, nicht jedoch Kfz- und Fahrrad-Werkstätten, die auf die Reparatur und Wartung spezialisiert sind.
Das Ministerium weist darauf hin, dass Einzelhändler, die ihren Laden schließen müssen, z.B. über Hotlines, Online- bzw. Versandhandel oder andere Vertriebswege ihre Waren selbstverständlich weiterhin verkaufen dürfen.

Nicht zu schließende Einrichtungen dürfen nun auch an allen Sonn- und Feiertagen geöffnet haben.
Die Öffnung ist auf den Zeitraum von 12.00-18.00 Uhr beschränkt - diese Beschränkung gilt nicht für Einrichtungen, die unabhängig von der Corona-Verordnung ohnehin schon an Sonn- und Feiertagen geöffnet haben dürfen (bspw. Tankstellen, etc.)

Weitere Informationen finden sich auch auf den Internetseiten des Ministeriums unter diesem Link

 

Informationen zum Corona-Virus gibt es auch in leichter Sprache vom Bundesgesundheitsministerium unter diesem Link.

Der Norddeutsche Rundfunk hat viele Informationen in Gebädensprache erstellt, die Sie hier abrufen können. (Stand: 10.03.2020)

Einzug der Kindergartenentgelte (Elternbeiträge) werden im April 2020 ausgesetzt.
Weitere informationen im Schreiben vom 20.03.2020 wie folgt

 

Einkaufshilfe

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, ist das öffentliche Leben stark eingeschränkt.
Personengruppen, wie zum Beispiel Senioren, unterliegen einem erhöhten Ansteckungsrisiko.
Die Caritas Neresheim bietet in diesem Zusammenhang Hilfe an und übernimmt Einkäufe für ältere Menschen, die auf keine Familienangehörigen zurückgreifen können.
Bitte melden Sie sich bei Bedarf bei der Caritas-Beauftragten Elisabeth Klaus, Telefonnummer 07326 9688024.

 

Telefon-Hotline des Landratsamts Ostalbkreis (von 8.00-18.00 Uhr)
Tel. 07361/503-1900 und -1901
E-Mail: corona@ostalbkreis.de

 

Landratsamt Ostalbkreis erlässt Allgemeinverfügung mit Ausnahmen bei der Sonn- und Feiertagsarbeit und der täglichen Höchstarbeitszeit

Der Ostalbkreis hat eine "Ausnahmebewilligung zur Beschäftigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern an Sonn- und Feiertagen und für Abweichungen von bestimmten Beschränkungen des Arbeitszeitgesetzes aus Anlass der Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) in Deutschland gemäß § 15 Absatz 2 Arbeitszeitgesetz (ArbZG)" erlassen, die am 19. März in Kraft tritt.
Die Allgemeinverfügung des Landkreises soll dazu dienen, die Leistungsfähigkeit von Betrieben, Infrastruktur und Einrichtungen sicherzustellen, die zur Bewältigung der Corona-Pandemie unverzichtbar sind. Sie regelt, dass Betriebe unter bestimmten Voraussetzungen auch Sonn- und Feiertagsarbeit vorsehen können. So soll etwa der Warentransport von Gütern des täglichen Bedarfs, die zur Eingrenzung, Bekämpfung und Bewältigung der Pandemie eingesetzt werden oder zur medizinischen Behandlung und Versorgung von Patientinnen und Patienten benötigt werden, sichergestellt werden.
Außerdem regelt die Allgemeinverfügung die Möglichkeit, von der täglichen Höchstarbeitszeit abzuweichen, z. B. für Not- und Rettungsdienste sowie für Feuerwehr, Krankenhäuser und andere Bereiche, deren Arbeitsfähigkeit derzeit als "systemkritische Bereiche" besonders wichtig ist, wie verschiedene Behörden, Presse, Verkehrsbetriebe, Energie- und Wasserversorgungsbetrieben sowie in Abfall- und Abwasserentsorgungsbetrieben und Landwirtschaft.
Die Ausnahmen sind zeitlich bis zum 30. Juni 2020 befristet.

Die vollständige Allgemeinverfügung ist mit nachfolgendem Link abrufbar:

 

Beim Bund und Land sind verschiedene Hotlines für Bürger und Unternehmen geschaltet.
Die Liste ist hier abrufbar:

neueste Maßnahmen (Stand: 17.03.2020):
Absage der Sitzungen der kommunalen Gremien
Schließung der (Jugend-) Hütten und Kinderspielplätze im Gesamtstadtgebiet

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der folgenden Pressemitteilung:

 

Informationen zu den Schulen sind auch unter

www.haertsfeldschule.de

www.werkmeister-gymnasium.de

zu finden

 

Achtung:
Schulen und Kita’s in der Gesamtstadt Neresheim sind bereits ab Montag, 16.03.2020 geschlossen.
Alle weiteren Informationen können Sie der folgenden Pressemitteilung vom 15.03.2020 entnehmen:

 

 

Bürger-Hotline (81-99):
Ab Montag, 16.03.2020 ist für wichtige Fragen der Bürgerinnen und Bürger eine Hotline in der Stadtverwaltung unter Tel. 07326/81-99 eingerichtet und steht von Montag – Freitag zwischen 8.00-12.00 Uhr sowie von Montag – Mittwoch von 14.00-16.00 Uhr, am Donnerstag von 14.00-18.00 Uhr zur Verfügung.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Dienstbetrieb bei der Stadtverwaltung Neresheim ab Montag, 16.03.2020 in folgender Pressemitteilung:

 

Aufgrund der aktuellen Entwicklung hat die Stadt Neresheim weitere Maßnahmen getroffen:
- Schließung von Kita’s und Schulen ab Dienstag, 17.03.2020
- Einrichtung einer Notbetreuung für Kinder in Neresheim ab Dienstag, 17.03.2020
- Stadtverwaltung ab Montag, 16.03.2020 für Publikumsverkehr geschlossen

Alles Weitere können Sie der folgenden Pressemitteilung entnehmen:

 

Für Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline unter Tel. 0711/904-39555 eingerichtet.

Fragen können auch an das Landratsamt Ostalbkreis, Geschäftsbereich Gesundheit, Julius-Bausch-Str. 12, 73430 Aalen, Tel. 07361/503-1120 oder e-mail: gesundheit@ostalbkreis.de gestellt werden.