Stadt Neresheim

Seitenbereiche

07326 81-0
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde

Seiteninhalt

(13) "Astra" - "Zeneca"

Gerne lässt Otto Troll seine Skulpturen als Paare auftreten – damit sie sich gegenseitig ergänzen, den Ausdruck verstärken, die Wirkung erhöhen. So bei “Astra” und “Zeneca”, in herzlicher Verbundenheit einander zugetan, nur im Doppelpack zu haben...! Sie sind in einer Zeit entstanden, als Corona das alles beherrschende Thema war und der Künstler beim Brennen und Glasieren im Werkraum seiner alten Wirkungsstätte, der Grundschule Reimlingen, Rücksicht zu nehmen hatte auf den Distanzunterricht der Reimlinger Schüler!

(14) "Mit Weiß in den Tag" - "Gut durchblutet"

Die beiden Exponate “Mit Weiß in den Tag” und “Gut durchblutet” sind ebenfalls in Ton gestaltet, wurden gebrannt und anschließend bemalt und strahlen – so die Intension des Künstlers – Optimismus und Tatkraft aus.

(18) "Bizarre Begegnung"

„Bizarre Begegnung“ ist eine spielerische Auseinandersetzung mit gegossenem Beton, wobei der Körper schrittweise aufgebaut wird und die Verschalung aus Styroporplatten den Aufbau immer in eine neue Richtung lenkt.

Otto Troll

Otto Troll, Jahrgang 1944, verheiratet, Vater von zwei Söhnen und Großvater von vier Enkelkindern, war zuletzt Schulleiter an der Grundschule Reimlingen und befindet sich seit Sommer 2008 im Ruhestand.

Erste „Gehversuche" im plastischen Gestalten unternahm er schon während des Studiums an der Pädagogischen Hochschule Augsburg. Immer neue Versuche in der Auseinandersetzung mit dem Thema „Kopf und Körper = Mensch“, unter Verwendung von Ton, Gips, Speckstein, Naturstein, Holz und Beton.

"Mich reizen die Auseinandersetzung und der Umgang mit dem Material: Sich inspirieren und treiben lassen ist ebenso möglich wie der Versuch, eben dieses Material in die gewünschte Form zu zwingen. Dabei betrachte ich mich als Hobbykünstler im wahrlich klassischen Sinn: Umgang mit der Kunst in den Musestunden, eben als Hobby, als Beschäftigung und Bereicherung in der Freizeit. Eine Beschränkung bringen andere Tätigkeiten mit sich, die mich gleichermaßen beanspruchen. Dies ist meines Erachtens keine Frage der Wertung und keine Frage der Qualität."

www.ottotroll.de