Stadt Neresheim

Seitenbereiche

07326 81-0
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde
  • Wechselbild der Gemeinde

Seiteninhalt

(20) "Bizarre Begegnung"

„Bizarre Begegnung“ ist eine spielerische Auseinandersetzung mit gegossenem Beton, wobei der Körper schrittweise aufgebaut wird und die Verschalung aus Styroporplatten den Aufbau immer in eine neue Richtung lenkt.

(21) "Luftröhrenschnitt" / "Im Gespräch mit der Nachbarin"

Ein Brocken Stein oder ein ausladender Baumstamm – vorher oder nachher – das macht mich neugierig und ist außerordentlich faszinierend. Dass beim Versuch, einen bizarr geformten und schon verunstalteten Baumstamm in einen menschlichen Körper zu zwingen, Verletzungen und Deformationen gravierende Spuren hinterlassen würden, war absehbar. Als sich ausgerechnet unter dem Kinn im Holz ein großer Spalt auftat, war der Schritt zur Namensgebung nicht weit: „Luftröhrenschnitt“.

Es wurden Erinnerungen wach an eine schulische Fortbildung, wo man uns jungen Lehrern detailliert erklärte, was zu tun ist, wenn auf einem Wandertag ein Schüler im Rachenraum von einer Wespe gestochen wird, das Kind schon blau anläuft und nur noch röchelt … Die Nachbarin von nebenan hat zu diesem brisanten Thema natürlich auch einiges zu sagen: „Im Gespräch mit der Nachbarin“

Otto Troll

Otto Troll, Jahrgang 1944, verheiratet, Vater von zwei Söhnen und Großvater von vier Enkelkindern, war zuletzt Schulleiter an der Grundschule Reimlingen und befindet sich seit Sommer 2008 im Ruhestand.

Erste „Gehversuche" im plastischen Gestalten unternahm er schon während des Studiums an der Pädagogischen Hochschule Augsburg. Immer neue Versuche in der Auseinandersetzung mit dem Thema „Kopf und Körper = Mensch“, unter Verwendung von Ton, Gips, Speckstein, Naturstein, Holz und Beton.

"Mich reizen die Auseinandersetzung und der Umgang mit dem Material: Sich inspirieren und treiben lassen ist ebenso möglich wie der Versuch, eben dieses Material in die gewünschte Form zu zwingen. Dabei betrachte ich mich als Hobbykünstler im wahrlich klassischen Sinn: Umgang mit der Kunst in den Musestunden, eben als Hobby, als Beschäftigung und Bereicherung in der Freizeit. Eine Beschränkung bringen andere Tätigkeiten mit sich, die mich gleichermaßen beanspruchen. Dies ist meines Erachtens keine Frage der Wertung und keine Frage der Qualität."

www.ottotroll.de